Schröcken

Die Walserorte Schröcken, Warth und Lech verbindet eine gemeinsame Geschichte: Die Besiedelung durch die Walser aus dem Schweizer Kanton Wallis im 13. Jahrhundert und der Name der Region – Tannberg. Der Name geht zurück auf das bis 1806 bestehende, rund ein halbes Jahrtausend überdauernde Walsergericht.

Schröcken ist heute ein kleines Bergdorf mit 250 Einwohnern und liegt am Fuße des Hochtannbergpasses, wo sich Arlberg und Allgäu, der Bregenzerwald und das Lechtal treffen. In kaum einer Region fällt mehr Schnee: im Durchschnitt elf Meter Gesamtmenge im Winter!

Gäste fühlen sich im Hochgebirge, denn Schröcken ist umrahmt von Berggipfeln und bietet ein atemberaubendes Panorama: Mohnenfluh (2542 m), Juppenspitze (2412 m), Rothorn (2239 m), Hochberg (2324 m) – und die Braunarl (2649 m), der höchste Berg im Bregenzerwald.